Horst Illmer, PHANTASTISCH

Spannung und Lesegenuss pur!

Horst Illmer, PHANTASTISCH

Unter den literarischen Helden gehört die Figur des Sherlock Holmes zu den faszinierendsten und vielseitigsten. Nicht nur, dass seit ihrem ersten Erscheinen die Romane und Erzählungen Arthur Conan Doyles immer wieder neu aufgelegt werden, auch auf andere Autoren übt der englische Meisterdetektiv eine ungebrochene Faszination aus.
Nachdem zuletzt Christian Endres mit einer ganzen Geschichtensammlung voller Holmes & Watson-Abenteuer hervortrat (vgl. SHERLOCK HOLMES UND DAS UHRWERK DES TODES, Atlantis), legt Herausgeberin Alisha Bionda jetzt in der Voodoo Press eine SHERLOCK HOLMES-Anthologie in zwei Teilen vor, die auf zusammen über fünfhundert Seiten einundzwanzig Geschichten, zwei Dutzend Bilder, zwei Vorworte, zwei Nachworte und zwei Essays enthält.

DAS UNGELÖSTE RÄTSEL und DER VERWUNSCHENE SCHÄDEL bieten jede Menge hervorragende Unterhaltung. Die Stories stammen unter anderem von so etablierten Autoren wie Christian Endres, Barbara Büchner, Klaus-Peter Walter, Oliver Plaschka und Christoph Marzi und zeigen den Meisterdetektiv und seinen furchtlosen Begleiter Dr. Watson bei der Arbeit an eigentlich unlösbaren (und oftmals phantastischen) Fällen.

Dabei reicht die Bandbreite der geschilderten Abenteuer von klassischen Gespenstergeschichten (wie in Tanya Carpenters vorzüglicher Gothic-Erzählung »Sherlock Holmes und die Eisprinzessin«) über findige Grabräuber, die (in Guido Krains humorvoller Spott-Geschichte »Der Gesichtslose«) einen örtlichen Aberglauben schändlich ausnutzen, bis hin zu gruseligen Gestaltwandlern (wie sie in Andrä Martynas »Die Kreatur von Eastchurch« auftauchen) und kobolz-schlagenden Gremlins (über die Christian Endres das dynamische Duo in »Der Fall der gebrochenen Achsen« stolpern lässt).

Eine tolle Idee ist es, insgesamt gleich vier Geschichten des Holmes-Exegeten Klaus-Peter Walter in die Sammlung aufzunehmen, von denen drei lose zusammenhängen:
In »Sherlock Holmes und das Geheimnis der Unsterblichkeit« machen Dr. Watson mit Gemahlin und Holmes einen Griechenland-Urlaub, dem Holmes jedoch bald zu einem Solo-Abenteuer auf den Balkan entflieht, wo er sich mit einem modernen Frankenstein herumschlagen muss.
Während Mrs. Watson zu ihrer Mutter nach London zurückreist, hat der gute Doktor in »Watson und die Frau aus dem Meer« nicht nur eine heiße Sex-Affäre, sondern gerät zudem im türkisch-griechischen Grenzstreit zwischen die Fronten. Schließlich muss ihn Holmes mit einer Piratenflotte aus der Bredouille helfen.
Die Griechenland-Abenteuer setzen sich während Watsons anschließender Rekonvaleszenz in
»Sherlock Holmes und der Arpaganthropos« fort. Watson freundet sich beim Angeln mit einigen Delphinen an, wird von einem Mischwesen aus Hai und Mensch angegriffen, das schließlich von den Delphinen getötet wird. Am Ende rettet Holmes den schiffbrüchigen Watson mit einem fliegenden Teppich. (Dessen Zauberkräfte werden ihm allerdings nach der Rückkehr nach London von der resoluten Mrs. Hudson mit dem Teppichklopfer ausgetrieben.)

Hervorzuheben bleiben noch der Nachdruck von »Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes«, der stilsicher und spannend erzählten Titelstory aus Christian Endres‘ bereits oben erwähnter Sammlung, und Antje Ippensens Geschichte »Charlys Welt und Sherlocks Beitrag«, von der ich total begeistert war, obwohl sie nach wenigen Seiten mit einem brutalen cliff-hanger abbricht. Ippensens Ragdoll-Kater Charly schaffte es mühelos, mich mit einigen wenigen, kurzen Sätzen so in seinen Bann zu ziehen, dass ich nur hoffen kann, baldmöglichst mehr über dessen merkwürde geistige Verbindung zum größten Detektiven der Literatur zu erfahren – und darüber, wie es Weitegeht im Fall der verrückten Wissenschaftlerin und der riesigen Kanalratten …

Sie sehen also: Auch am Ende dieser beiden Anthologien sind immer noch einige Fragen offen und einige Abenteuer nicht zu Ende erzählt. Die Geschichten in DAS UNGELÖSTE RÄTSEL und DER VERWUNSCHENE SCHÄDEL sind jedenfalls überzeugende Beispiele dafür, dass es bei uns in Deutschland hervorragende Story-Autoren gibt – Spannung und Lesegenuss pur!